News

Sommerfest 2018Sommerfest 2018
17.05.2018 Facebook | Teilen
Bild


Bild Downloaden.
Es wird der aktuelle Adobe Reader benötigt.
Angelegt von Benjamin Koppe am 17.05.2018 21:05
VfL Günzburg – TSV 1871 Augsburg 24:16 (8:10)VfL Günzburg – TSV 1871 Augsburg 24:16 (8:10)
22.03.2018 Facebook | Teilen
Niederlage in Günzburg besiegelt das Schicksal der Tigers

Nach 60 Minuten Abstiegskampf mussten die Bezirksoberliga-Handballer des TSV 1871 Augsburg die Günzburger Rebay-Halle als Verlierer verlassen und stehen deshalb als zweiter Absteiger neben dem VSC Donauwörth fest.

Zwei Wochen nach dem überraschenden Erfolg im Derby gegen den TSV Göggingen stand für die Handballer aus dem Augsburger Norden fest, dass man alles daransetzen möchte, um den Klassenerhalt in der schwäbischen Beletage zu sichern. Hierfür benötigte man neben vier Punkten aus den verbleibenden zwei Spielen auch noch Schützenhilfe. Aus diesem Grund wies Trainer Lubos Urban vor Spielbeginn darauf hin, dass man zumindest seine eigene Pflicht erfüllen solle, um die Chancen aufrecht zu erhalten. Wie schon beim Hinspielerfolg im Oktober mussten die Tigers auf Rückraumshooter Marek Husty verzichten, der damals hervorragend von Patrick Kasten und Manuel Feistle vertreten wurde. Auf Günzburger Seite erwartete man ein breites Aufgebot aus der Junioren-Handball-Bundesliga, da tags davor der letzte Spieltag der A-Junioren stattfand. Dem war letzten Endes jedoch nicht so, sodass die Legostädter ihren Kader mit den Jugendspielern lediglich ergänzten.

Die Herren aus Oberhausen begannen das Spiel unter Anderem mit den Rückkehrern Lukas Schmölz und Lukas Nachbauer, die insbesondere aus dem Rückraum Akzente setzen sollten. Mit dieser Aufstellung ging man das Spiel in der Anfangsphase konzentriert an und konnte zur elften Minute bereits mit 3:5 in Führung gehen. Kurz darauf verlor man leider den Faden, da innerhalb kürzester Zeit mehrere Tempogegenstöße nicht im gegnerischen Tor untergebracht werden konnten. Diese Phase nutzten die Hausherren aus und drehten das Spiel bis zur 19. Minute in eine eigene Führung (Spielstand 8:7). Leider offenbarte man dabei auch die Abwehrschwäche an diesem Sonntagnachmittag, die bis zum Spielende nie vollständig abgelegt werden konnte. Lediglich ein gut aufgelegter Elias Winkelbauer konnte den Schaden dabei in Grenzen halten. Nach dieser kleineren Schwächephase gelang es jedoch wieder Kontrolle über das Spiel zu erhalten, da man das Tempo herausnahm und verstärkt auf lange Angriffe setzte. Diese Strategie setzte sich bis zur Halbzeitpause durch und man konnte mit einem Spielstand von 8:10 in die Kabine gehen.

In der Pausenansprache ermahnte Trainer Urban seinen Mannen und betonte, dass man das Spiel noch lange nicht gewonnen habe. Nur durch ein konzentriertes und beherztes Auftreten, sowohl im Angriff, als auch der Abwehr, wäre es möglich zwei Punkte aus Günzburg zu entführen. In den ersten acht Minuten nach Wiederanpfiff gelang es den Augsburgern dieser Marschroute zu folgen. Man hielt bis zum Stand von 10:12 den 2-Tore-Vorsprung aufrecht und die zahlreich mitgereisten Fans aus der Heimatstadt erhofften sich schon einen Erfolg in der Ferne. Doch dann kollabierte das Spiel der Tigers vollkommen und man verlor schnell den Anschluss. Der Spielstand von 10:12 drehte sich binnen vier Minuten in ein 14:12, da man im Angriff begann unüberlegt abzuschließen und der Abwehrblock oftmals schlecht aussah. Einige starke Einzelaktionen von Manuel Feistle hielten die Hoffnung noch am Leben, als die Günzburger beim 15:14 noch in Sichtweite waren. Da der Rest seiner Mannschaft jedoch kein Mittel mehr fand um sich im Angriffsspiel durchzusetzen, wurden zahlreiche Bälle verschenkt. An diesem Zeitpunkt vermisste man die brachiale Gewalt eines Marek Husty, die womöglich weitergeholfen hätte, da man durch lange Spielzüge nicht mehr zum Ziel gelangte. Die Heimmannschaft hingegen entwickelte gleichzeitig einen plötzlichen Spielwitz und zog schnell auf 19:14 davon. In der Abwehr lies man den Gegner zu viele Räume, sodass von allen Positionen Gegentore hingenommen werden mussten. Auch die Auszeit nach 48 Minuten und die Umstellung der Offensive änderte nichts an dieser Tatsache. Man kam einfach nicht mehr heran und der Rückstand wuchs binnen Minuten auf 22:15 an. Die Männer aus der Fuggerstadt resignierten zu diesem Zeitpunkt schon, sodass ein Comeback ausgeschlossen war. Bis zum Anpfiff bauten die Hausherren vielmehr das Ergebnis auf 24:16 aus und nahmen den Tigers damit die letzte Chance auf den Klassenerhalt.

Durch diesen enttäuschenden Auftritt hat das ausstehende Heimspiel gegen den TSV Bobingen keinerlei Einfluss mehr auf den Ausgang der Saison. Dennoch möchte man sich gebührend bei den zahlreichen Unterstützern verabschieden und doch noch eine letzte kleine Überraschung präsentieren. Die Punkte wird man definitiv nicht verschenken und daher bis zum Abpfiff versuchen einen letzten Saisonerfolg zu feiern. Spielbeginn in der Sporthalle am Meierweg ist um 19:30 Uhr gefolgt von der Saisonabschlussfeier. Hierzu sind alle Fans, Freunde des TSV 1871 Augsburg Handball und Aktive herzlich eingeladen.

Für den TSV 1871 Augsburg spielten: Winkelbauer (TW), M. Kranz (1), M. Koppe, Brodmann, P. Kasten (1), Voit, Schubert, Nachbauer (2), Schmölz (3), Reisner (1), Bossauer (2/2), Feistle (6), Fischer
Angelegt von Stephanie Lichtenstern am 22.03.2018 21:08
TSV Friedberg – Damen 23:7 (11:5)TSV Friedberg – Damen 23:7 (11:5)
22.03.2018 Facebook | Teilen
Herbe Niederlage für die Tiger-Damen!

Am Samstag, den 17.03.2018, traten die Damen des TSV 1871 Augsburg bereits vormittags die Fahrt nach Friedberg an, um ihr vorletztes Spiel der Saison zu bestreiten. In der Hinrunde musste man sich deutlich gegen die Mannschaft aus Friedberg geschlagen geben. Dies sollte sich an diesem Wochenende leider noch einmal wiederholen. Mit einer krassen 23:7-Niederlage mussten die Tiger-Ladies die Punkte verdient der Heimmannschaft überlassen.

Erneut mussten die 1871-Mädels in Notbesetzung gegen eine volle Bank der Friedbergerinnen auflaufen. Mit nur einer Auswechselspielerin im Gepäck war eine anstrengende Partie vorprogrammiert. Bereits in den ersten Minuten des Spiels dominierte der TSV Friedberg die Begegnung und baute seine Führung ohne Gegentreffer auf 4:0 aus. Erst in der 12. Minute brachten die Tiger-Damen den ersten Ball im gegnerischen Tor unter. Danach schienen die 1871erinnen endlich ins Spiel zu finden. Innerhalb von wenigen Minuten verkürzten die Tiger-Ladies den Vorsprung der Heimmannschaft auf 6:5. Doch nach diesem kurzen Aufbäumen, verließ die 1871-Mädels erneut das Glück und es schien unmöglich den Ball ins Tor der Friedberger Torwärtin zu befördern. Nicht einmal die 7-Meter in dieser Partie konnten verwandelt werden. Mit einem Halbzeitstand von 11:5 verabschiedeten die Teams sich in die Pause.

Coach Micha Treml versuchte diese Zeit zu nutzen, um die Mädels noch einmal zu motivieren sich nicht vollends abhängen zu lassen. Doch nach Wiederanpfiff des Spiels zeigte sich den Zuschauern ein ähnliches Bild. Innerhalb kürzester Zeit baute der TSV Friedberg seine Führung auf 18:5 aus, während die Tiger-Ladies ein ums andere Mal vor dem Tor scheiterten und sichtlich mit der schwindenden Kraft zu kämpfen hatten. Lediglich zwei Tore gelangen den 1871erinnen noch in den restlichen Minuten der Partie. Mit einem desaströsen Endstand von 23:7 unterlagen die Damen des TSV 1871 Augsburg in Friedberg letztendlich den Gastgeberinnen. Dennoch präsentierten sich die Tiger-Ladies trotz des harten und kräftezehrenden Spiels die ganzen 60 Minuten als starkes Team, bei dem eine für die andere einsteht.

Diese Stärke wollen die Tiger-Ladies auch am Sonntag, den 25.03.2018 im letzten Spiel der Saison gegen den HSG Lauingen-Wittislingen unter Beweis stellen. Obwohl der Klassenerhalt bereits gesichert ist, sind die Damen hoch motiviert diese letzten zwei Punkte in Augsburg zu behalten und die Saison mit einem Erfolg zu beschließen. Die 1871-Mädels freuen sich dabei auf zahlreiche Unterstützung Ihrer Fans.

Für den TSV 1871 Augsburg spielten:
Holtz, Freter (Tor), Schmatkow (2), Pogacias, Höfner (3), Dobberstein (2), Heiß, Wagner, Schwemmreiter
Angelegt von Stephanie Lichtenstern am 22.03.2018 21:03
Einladung Jahreshauptversammlung 2018Einladung Jahreshauptversammlung 2018
12.03.2018 Facebook | Teilen
Bild


Bild Downloaden.
Es wird der aktuelle Adobe Reader benötigt.
Angelegt von Benjamin Koppe am 12.03.2018 21:37
TSV 1871 Augsburg – BHC Königsbrunn 09 II 21:22 (8:11)TSV 1871 Augsburg – BHC Königsbrunn 09 II 21:22 (8:11)
09.03.2018 Facebook | Teilen
Damen verlieren Kopf-an-Kopf-Rennen gegen Königsbrunn

Nach dem Sieg gegen den TSV Meitingen, betraten die Tiger-Damen am 03.03.2018 in der heimischen Halle gegen den BHC Königsbrunn 09 II das Feld. Leider konnte das Team aus Augsburg keinen weiteren Erfolg gegen den Tabellenvierten einfahren und musste sich mit einem knappen Endstand von 21:22 unterlegen zeigen.

Die Partie begann für die Tigerdamen eigentlich erfreulich. Der BHC Königsbrunn tat sich anfangs schwer ins Spiel zu finden und ermöglichte den 1871erinnen gleich zu Beginn in Führung zu gehen. Nach der kurzen Anfangsphase, in der beide Teams erst auf Touren kommen mussten, entwickelte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen, dass besonders in der Schlussphase noch nervenaufreibend werden sollte. Bis zur Mitte der ersten Halbzeit lagen beide Mannschaften gleich auf und schenkten sich absolut nichts, sodass innerhalb kurzer Zeit gleich mehrere Zeitstrafen gegen den BHC Königsbrunn verhängt wurden. Dennoch konnten die 1871-Mädels ihr Überzahlspiel zu häufig nicht nutzen und fielen stattdessen sogar bis zur Pause mit drei Toren etwas hinter den Gästen zurück. Mit einem Halbzeitstand von 8:11 gingen die Teams in die Kabinen.

In der Halbzeitpause war klar, dieses Spiel würde nur durch Kampfgeist zu gewinnen sein. Dennoch erlaubten die Tigerladies dem Team des BHC nach Anpfiff der zweiten Spielhälfte zunächst seinen Vorsprung auf ein 8:13 auszubauen und kämpften damit sich nicht weiter abhängen zu lassen. Ein Rückstand von fünf Toren und die Tatsache, dass Keeperin Marie Holtz, verletzungsbedingt vom Spielfeld und durch Alexandra Schwemmreiter, einer Feldspielerin, ersetzt werden musste, war für die Tigerladies dann Anlass genug endlich wieder aufzuwachen. In der Abwehr arbeiteten die Mädels nun als Team deutlich konsequenter, um ihre Ersatztorhüterin bestmöglich zu entlasten. Nachdem Alexandra Schwemmreiter dann auch noch einen freien Wurf der Königsbrunnerinnen auf das 1871er-Tor entschärfen konnte, war der Kampfgeist komplett gewecktä. In den letzten Minuten der zweiten Halbzeit arbeiteten sich die Tigerladies Tor für Tor wieder an die Gäste aus Königsbrunn heran. Hervorzuheben ist hierbei, dass Rückraumshooterin Heike Höfner dabei über sich hinaus gewachsen ist und mit unglaublichen elf Toren glänzte. Leider reichte die Zeit nicht mehr aus, um den Ausgleichstreffer zu erzielen und das Spiel zum Ende hin noch zu drehen. So mussten sich die Damen des TSV 1871 Augsburg leider knapp mit 21:22 geschlagen geben.

Nun haben die Tiger-Damen eine Woche Zeit, um sich zu regenerieren und neue Kräfte zu tanken bis es am Samstag 17.03.2018 mittags auswärts gegen den TSV Friedberg gilt den Kampfgeist aus dem vergangenen Spiel von Anfang an zu zeigen. Die 1871-Mädels freuen sich über jeden Fan, der sie dabei unterstützt.

Für den TSV 1871 Augsburg spielten:
Holtz (TW), Dobberstein, Leßmann (1), Heiß, Höfner (11), Wagner, Schwemmreiter (4), Pogacias (1), Schmatkow (4)
Angelegt von Stephanie Lichtenstern am 09.03.2018 07:39
TSV 1871 Augsburg – TSV Göggingen 32:29 (15:14)TSV 1871 Augsburg – TSV Göggingen 32:29 (15:14)
06.03.2018 Facebook | Teilen
Unbedingter Siegeswille ringt den Tabellenvierten nieder

Zuletzt durfte man sich am 03.03.2018 im Heimspiel den eigenen Fans gegen den TSV Göggingen präsentieren. Nach teilweise ansehnlichen 60 Minuten stand der zweite Heimerfolg mit 32:29 für den TSV 1871 Augsburg zu Buche. Die Lockerheit, mit der die Gögginger an das Spiel herangingen, wurde diesen zum Verhängnis, denn totgeglaubte Tiger leben bekanntlich länger.

Nachdem man im Spiel gegen den Kissinger SC knapp verloren hatte, standen die Zeichen derart ungünstig, sodass nur drei Siege in den letzten drei Partien den drohenden Abstieg verhindern können. Der erste Schritt ist gegangen. Erfreulich war, dass mit Lukas Schmölz und Lukas Nachbaur zwei langzeitverletzte Spielmacher wieder in das Geschehen auf dem Spielfeld eingreifen konnten und das war unübersehbar. Im Angriff war der nötige Druck auf die Abwehrreihen da und somit taten sich alle Akteure leichter das Runde ins Eckige zu befördern. Zu Beginn der Partie bot sich ein ähnliches Bild wie in den Spielen zuvor. In der Abwehr agierte man zu passiv und verhalf dem Rückraumshooter der Gäste, Patrick Schupp, dazu zahlreiche Tore ohne große Bedrängnis zu erzielen und im eigenen Angriff vergab man hundertprozentige Torchancen. In erster Linie war man beim Torabschluss zu unkonzentriert und drei Steilangriffe konnten vom Gästekeeper entschärft werden. Im Positionsangriff spielte man druckvoll und der wiedergenesene Lukas Schmölz konnte sein Debüt in der Runde mit drei Treffern dicht in Folge feiern wodurch der 5:5-Ausgleich nach rund zehn gespielten Minuten gelang. Nach diesem Ausgleich war man in der Defensive erneut zu passiv und der TSV Göggingen konnte mit 5:8 in Führung gehen. Durch beherzte Einzelaktionen brachte Manuel Feistle die Tigers wieder in Schlagdistanz und bewies seine ganze Klasse als Rückraumschütze. Im Abwehrspiel der Tigers machte sich die Rückkehr von Lukas Nachbaur bemerkbar, der als flinker Vorgezogen die Spielzüge der Gastmannschaft effektiv zu stören wusste. Daraufhin gelang den Jungs von Lubos Urban ein konsequenterer Zugriff in der Abwehr und vorne traf man das Gehäuse nun auch wieder, sodass sich der Gäste-Coach genötigt sah eine Auszeit zu nehmen.

Beide Teams gingen beim Halbzeitstand von 15:14 für die Augsburger Tigers in die Kabinen und die zweite Hälfte versprach bei einem derart knappen Spielstand erneut turbulent und spannend zu werden.

In der Pausenansprache verdeutlichte Trainer Urban seinen Männern, dass man dem aktuell Tabellenvierten am heutigen Tage durchaus ein Schnippchen schlagen könnte und man die Konzentration hoch halten müsse.

Nach Wiederanpfiff hatten die Tigers einige Mühen ordentlich ins Spiel zu kommen, denn die Gögginger hatten auf eine offensive, mannbezogene 4:2-Deckung umgestellt, um die beiden „Lukas“ auszuschalten. Kurze Zeit hatten die Augsburger Probleme sich auf diese taktische Maßnahme einzustellen und es fehlte der nötige Spielfluss, sodass sich die Gäste in doppelter Unterzahl einen Vorsprung von 17:19 erspielen konnten. Wie die gesamte Saison über zu beobachten ist, hatten die Gastgeber auch in dieser Begegnung große Mühen ihre Überzahlsituationen für sich zu nutzen. In der 45. Minute konnte der wiederholt stark agierende Manuel Feistle – er erzielte neun Treffer – zum 20:20 ausgleichen und fortan entwickelte sich wieder ein Spiel auf Augenhöhe. Da man in der Defensive zu schnell auf die angreifenden Rückraumspieler herausstürmte, musste man ab der 50. Minute ohne Moritz Voit im Deckungsverband auskommen, da dieser nach seiner dritten 2-Minuten-Strafe das Feld verlassen musste. Nachdem man sich im Positionsangriff auf das Fehlen zweier Aufbaupositionen eingestellt hatte und die manngedeckten Spieler durch geschicktes Passspiel dennoch ihren Weg Richtung Tor fanden, lag man nach 55 gespielten Minuten überraschenderweise das erste Mal mit 28:24 in Front. Von seinen Mitspielern durch intelligente Pässe glänzend in Szene gesetzt, konnte sich auch Felix Reisner im Eins-gegen-Eins mehrmals durchsetzen und wichtige Tore für den TSV 1871 Augsburg erzielen. Nachdem man unnötigerweise kurz vor Ende des Spiels ein vermeidbares Foul, das mit einer 2-Minuten-Zeitstrafe geahndet wurde begangen hatte, schmolz der Vorsprung noch einmal auf nur 30:28 zusammen und es musste gebangt werden, dass die zwei Punkte doch noch, wie so oft schon in dieser Saison, auf der Zielgeraden aus dem Sack hüpften. Doch diesmal bewiesen die Augsburger Jungs einen kühlen Kopf und konnten das Aufeinandertreffen mit dem TSV Göggingen am Ende verdient mit 32:29 für sich entscheiden.

Nichtsdestotrotz hatte man etliche Torgelegenheiten kläglich vergeben. An dieser Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor gilt es in den nächsten beiden Wochen zu arbeiten, sodass man nach dieser Spielpause im Duell mit dem unmittelbar im Abstiegssumpf mit befindlichen VfL Günzburg II an diese Leistung anknüpfen kann und vielleicht doch noch das Unmögliche, nämlich den Klassenerhalt zu realisieren. Dem Spiel sehr zuträglich war definitiv die Rückkehr der beiden Akteure Schmölz und Nachbaur, welche nicht nur mit ihren Toren zum Sieg über den TSV Göggingen beigetragen haben, sondern auch durch ihr Auftreten auf dem Parkett. Wir freuen uns unglaublich euch beide für die beiden letzten Knaller im Abstiegskampf wieder mit an Bord zu haben. Das vorletzte Saisonspiel bestreiten die Tigers am Sonntag, den 18.03.2018 um 17.00 Uhr auswärts gegen den VfL Günzburg II nach dem Spiel derer Bayernliga-Auswahl, was bedeuten könnte, dass die Günzburger nichteingesetzte Spieler aus der ersten Mannschaft oder A-Jugendliche in der zweiten Garde auflaufen lassen könnten. Man darf gespannt sein, wer letztendlich dieses Kellerduell für sich entscheiden kann. Wir freuen uns wie immer auf zahlreiche mitreisende Fans, die uns lautstark zum nächsten Sieg peitschen.

Für den TSV 1871 Augsburg spielten:
Winkelbauer (Tor), Kranz, Koppe B., Schubert, Kasten P. (5), Voit, Nachbaur (4), Schmölz (6), Reisner (4), Fischer, Bossauer (3/2), Koppe M. (1), Feistle (9).
Angelegt von Felix Reisner am 06.03.2018 20:03
Zuletzt bearbeitet von Felix Reisner am 07.03.2018 18:35
TSV Meitingen – Damen 23:26 (13:14)TSV Meitingen – Damen 23:26 (13:14)
02.03.2018 Facebook | Teilen
Tigerdamen gelingt Sieg gegen direkten Tabellennachbar!

Am Samstag, den 24.02.2018, reisten die Damen des TSV 1871 Augsburg nach Meitingen, um die Serie der knappen Niederlagen gegen ihren direkten Tabellennachbarn endlich zu beenden. Nach kämpferischen 60 Minuten konnten die Tigerladies bei einem Endstand von 23:26 die zwei wichtigen Punkte mit nach Hause nehmen.

Freute man sich zu Beginn noch endlich einmal auf einen personalmäßig nicht ganz so überlegenen Gegener zu treffen, legte sich diese Freude schnell, als klar wurde, dass mehrere A-Jugend Spieler des TSV Meitingen die Damenmannschaft unterstützen würden. So sah man sich einmal mehr, mit selbst lediglich drei Auswechselspielerinnen, einer vollen Bank auf der anderen Seite gegenüber. Nach dem Unentschieden in der Hinrunde war den Tigerladies jedoch klar: Diese Punkte müssen mit nach Augsburg gehen! So ging man motiviert ins Spiel und erarbeitete sich durch variable Angriffszüge und erfolgreiche Torabschlüsse bereits früh die Führung. Der Heimmannschaft aus Meitingen gelang es zwar immer wieder den Vorsprung zu verkürzen, jedoch kamen diese über eine einmalige Führung mit einem Tor gegen Ende der ersten Halbzeit nicht hinaus.

In der Halbzeitpause mahnte Coach Micha die 1871-Mädels noch einmal zur Konzentration und verlangte angesichts der wenigen Wechselmöglichkeiten weiterhin ein konzentriertes und effizientes Spiel. Mit dem Anpfiff der zweiten Hälfte ging das Kopf-an-Kopf-Rennen der beiden Mannschaften weiter. Nachdem Stephanie Lichtenstern nach einem unglücklichen Tempogegenstoß leider verletzungsbedingt das Spielfeld verlassen musste, war für die Augsburgerinnen ein Nachlassen keine Option mehr. Das Team holte noch einmal alles aus sich heraus und behielt den Rest der zweiten Spielhälfte ausnahmslos die Oberhand. Mit einem Endstand von 23:26 wurden die Damen des TSV 1871 Augsburg für ihren Kampfgeist belohnt und gingen nach dem Abpfiff verdient als Sieger vom Feld.

Mit diesem Auswärtserfolg sind die Tigerladies in der Tabelle nun punktgleich mit dem TSV Meitingen (6. Tabellenplatz). Vom Mittelfeld der Bezirksliga trennt die Damen des TSV 1871 Augsburg nun lediglich noch ein minimal schlechteres Torverhältnis. Am Samstag, den 03.03.2018 haben die Tiger-Damen gegen den BHC Königsbrunn 09 II in der heimischen Halle die Möglichkeit mit einem Sieg am TSV Meitingen vorbei zu ziehen, was allerdings kein leichtes Unterfangen wird. Denn mit nun noch einer Auswechselspielerin weniger wird das Spiel eine besondere konditionelle Herausforderung. Auf geht’s Ladies, kämpfen und siegen!

Für den TSV 1871 Augsburg spielten:
Freter (TW), Dobberstein (1), Leßmann (3), Heiß, Höfner (7), Wagner (3), Schwemmreiter (2), Pogacias (1), Lichtenstern (2), Schmatkow (7)
Angelegt von Stephanie Lichtenstern am 02.03.2018 20:23
Kissinger SC - TSV 1871 Augsburg 27:25 (14:10)Kissinger SC - TSV 1871 Augsburg 27:25 (14:10)
26.02.2018 Facebook | Teilen
Knappe Niederlage nach starker Teamleistung

Die nächste Aufgabe für die erste Herrenmannschaft des TSV 1871 Augsburg wartete am 24.02.2018 im Auswärtsspiel beim Kissinger SC. Nach einem äußerst ausgeglichenen Schlagabtausch konnte man in der entscheidenden Phase des Spiels nicht mithalten und unterlag letztendlich mit 27:25.

Dass die Männer um Coach Lubos Urban den Abstiegskampf beinahe verloren haben steht außer Frage, doch, soll es denn so kommen, möchte man sich würdig aus der Bezirksoberliga Schwaben verabschieden. Dank des Routiniers Udo Kasten verfügte man nun wieder über einen Torhüter, der nach auskurierter Verletzung mit von der Partie sein konnte. In den ersten fünf Minuten gelang den Augsburgern redlich wenig, denn im Angriff verbiss man sich in die aggressive Deckung und konnte nicht zum eigenen Torabschluss gelangen. Die jungen Kissinger spielten temporeich nach Vorne und konnten auf 5:1 davon ziehen. Doch nun nahm sich Rückraumschütze Manuel Feistle ein Herz und setzte sich ein ums andere Mal im Eins-gegen-Eins gegen die harte Verteidigung der Gastgeber durch, bis er in der zehnten Minute sogar den Ausgleich zum 5:5 erzielen konnte. Leider hatte man erneut mit eigenen Disziplinschwierigkeiten zu kämpfen, sodass man die Schiedsrichter schnell gegen sich aufbrachte und fortan nicht mehr auf Milde hoffen konnte. Nach der Auszeit kam es zu etlichen voreiligen Abschlüssen, welche unmittelbar in Gegenstoßtore der Kissinger umgewandelt wurden. Die Hitzigkeit der Partie übertrug sich sowohl auf die Zuschauer, welche Gegenstände auf das Spielfeld warfen, als auch auf einzelne Akteure, welche sich zahlreiche Wortgefechte lieferten. Kurz vor der Halbzeitpause taten sich die TSV-Cracks deutlich schwerer im Abschluss, denn die offensive Deckung der Außenpositionen brachte die Rückraumspieler oftmals an die Grenzen ihres Machbaren, sodass der nötige Druck im Angriffsspiel fehlte. Vergebene Tormöglichkeiten führten dazu, dass der Gastgeber zur Pause mit 14:10 führte.

In der Halbzeitansprache mahnte Trainer Urban, die spielhungrigen Kissinger nicht durch unnötige Ballverluste in die Lage zu versetzen mit Tempogegenstößen zum Abschluss zu kommen. Auch die Außenspieler sollten wieder mehr ins Spiel eingebunden werden, um so den Rückraum zu entlasten.

Offensichtlich hatte man diese Vorgaben gut verinnerlicht und man konnte den Rückstand von vier Toren durch ein beherztes Zupacken in der Abwehr und geduldig vorgetragene Angriffe in der 38. Minute zum 16:16 ausgleichen. Die von Anfang an hitzige Partie gewann zusätzlich an Aufregung, denn man konnte das eigene Mundwerk weiterhin nicht zügeln und die Konsequenz folgte auf dem Fuße. Man verlor die nötige Konzentration in der Offensive und in der Abwehr hatte man es Udo Kasten, der dankenswerterweise eingesprungen war, zu verdanken, dass die Kissinger in diesen Minuten nicht wieder deutlicher in Führung gehen konnten und man in Schlagdistanz blieb. Beim Spielstand von 19:19 nach 48 gespielten Minuten, war die Begegnung ergebnisoffen und beide Mannschaften hätten diese für sich entscheiden können, doch den Augsburger Jungs fehlte erneut die nötige Willenskraft und Durchsetzungsfähigkeit im Positionsspiel. Durch Einzelaktionen holte man mehrere 7-Meter heraus, die Eduard Bossauer sicher verwandelte. Kurz vor Spielende vergab man jedoch zahlreiche gute Torchancen und im Gegenzug gelang Kissing nahezu alles, sodass es vier Minuten vor Abpfiff erstmals wieder 26:23 für die Heimmannschaft stand. Trotz letzten Krafteinsatzes konnten die 1871er diesen Rückstand nicht mehr einholen, sodass die Partie mit 27:25 für den Kissinger SC endete.

Obwohl man das „Endspiel“ um den Klassenerhalt verloren hatte, konnte Coach Lubos Urban dem Ganzen doch Positives abgewinnen. Die Mannschaft hatte gezeigt, dass sie sehr wohl in der Lage ist, sich als Team zu präsentieren und nicht vorzeitig den Kopf in den Sand steckt. In den verbleibenden drei Spielen wird es schwer Zählbares zu holen, da mit dem TSV Göggingen und dem TSV Bobingen, gegen den es in der Hinrunde eine herbe Niederlage setzte, zwei spielstarke Mannschaften aufwarten. Gegen den VfL Günzburg gilt es unbedingt zwei Punkte zu holen, um sich zumindest gegen einen in der Tabelle dicht angesiedelten Gegner noch einmal Selbstvertrauen zurückzuholen. Das nächste Spiel bestreitet man am Samstag, den 03.03.2018 um 20.00 Uhr gegen den TSV Göggingen in der grünen Hölle am Meierweg. Wir freuen uns trotz des drohenden Abstiegs über jeden Zuschauer, der uns vielleicht doch das Unmachbare schaffen lässt. Auf geht’s in die Halle.

Für den TSV 1871 Augsburg spielten:
Kasten U. (Tor), Kranz, Koppe B. (2), Brodmann, Kasten P. (6), Voit, Stiegelmair (1), Adolph (1), Reisner (3), Bossauer (5/5), Feistle (7).
Angelegt von Felix Reisner am 26.02.2018 18:21
TSV Schwabmünchen – Damen 18:13 (6:11)TSV Schwabmünchen – Damen 18:13 (6:11)
21.02.2018 Facebook | Teilen
Unglückliche Niederlage für die Tiger-Damen in Schwabmünchen

Am Sonntag, den 18.02.2018, trat das Team des TSV 1871 Augsburg zur ungewohnten Mittagszeit die Reise zum TSV Schwabmünchen II an. Bereits in der Hinrunde zeigte sich den Zuschauern ein Spiel auf Augenhöhe, in dem sich die 1871er letztendlich dennoch geschlagen geben mussten. Auch dieses Mal blieben die Punkte nach einem nervenaufreibenden Spiel leider bei einem Endstand von 18:13 in Schwabmünchen.

Erneut sah man sich, angesichts der voll besetzten Schwabmünchner Spielerbank, der Herausforderung gegenüber mit minimalem Wechselpotential 60 anspruchsvolle Minuten zu bestreiten. Das Ziel der Tigerladies war es konzentriert und konsequent zu spielen, um die Kräfte über die volle Spielzeit zu halten. Dies gelang in der ersten Halbzeit hervorragend, sodass die Tiger-Damen mit 0:3 in Führung gehen konnten und die Schwabmünchnerinnen damit sichtlich überraschten. Erst in der 16. Minute gelang den Gastgebern der erste Anschlusstreffer zum 4:5. Dank der konsequenten Abwehr der 1871er war es den Schwabmünchnerinnen aber weiterhin nicht möglich Angriffe strukturiert aufzubauen, was zu weiterer Unkonzentriertheit und zahlreichen Fehlpässen auf führte. Diese Chancen wussten die Tigerladies im Angriff gut zu nutzen, sodass man sich mit einem unerwartet deutlichen Halbzeitstand von 6:11 in die Kabinen verabschiedete.

Coach Micha nutzte die Halbzeitpause, um die verschiedenen Spielmöglichkeiten mit den Tiger-Damen zu diskutieren. Vielleicht fehlte in dieser Ansprache allerdings der nötige Nachdruck, um die Mädels auf Siegeskurs zu halten, denn bereits neun Minuten nach Anpfiff der zweiten Halbzeit erzielte der TSV Schwabmünchen, fast ausschließlich durch Tempogegenstöße, den Ausgleich zum 12:12. Die Schwabmünchnerinnen zeigten sich jetzt deutlich konzentrierter im Angriff, wohingegen sich auf Seiten der 1871er nun vermehrt Unzulänglichkeiten einschlichen und die Tigerladies nahezu keinen Ball mehr im gegnerischen Tor unterbrachten. Dennoch gelang es den Gastgeberinnen erst in der 50. Minute mit 14:13 in Führung zu gehen, welche sie bis zum Ende der Partie in einen deutlichen 18:13-Sieg ausbauten.

Angesichts dieses Punktverlusts traten die Damen sichtlich niedergeschlagen den Heimweg nach Augsburg an. Offen bleibt die Frage, was der Grund für die anhaltende Serie der knappen Niederlagen der Tiger-Damen ist und wie man eine solche Partie derart aus der Hand geben konnte. Diese Frage muss bis zum nächsten Wochenende dringend geklärt werden, um am Samstag, den 24.02.2018, auswärts gegen den TSV Meitingen nach dem Unentschieden der Hinrunde endlich wieder komplett überzeugen zu können.

Für den TSV 1871 Augsburg spielten:
Holtz (TW), Leßmann (2), Lichtenstern (1), Wagner (1), Schwemmreiter (3), Heiß, Pogacias, Schmatkow (1), Höfner (5)
Angelegt von Stephanie Lichtenstern am 21.02.2018 22:30
TSV Schwabmünchen - TSV 1871 Augsburg 33:15 (15:9)TSV Schwabmünchen - TSV 1871 Augsburg 33:15 (15:9)
12.02.2018 Facebook | Teilen
Rumpftruppe konnte gegen Schwabmünchner Tempohandall nichts ausrichten

Das letzte Auswärtsspiel führte die Augsburger Tigers am Samstag, den 10.02.2018, zum TSV Schwabmünchen, der aktuell auf Tabellenplatz Zwei hinter dem TSV Haunstetten II rangiert und sich berechtigte Hoffnungen auf den Aufstieg in die Landesliga macht. Dies untermauerten die Gastherren eindrucksvoll in einem temporeichen Handball-Faschingsspiel, da die Augsburger mit nur einem Ersatzspieler und ohne etatmäßigen Torhüter anreisten. Somit war die Rollenverteilung klar vergeben und man konnte lediglich auf Schadensbegrenzung hoffen. Am Ende stand ein 33:15 Erfolg für den TSV Schwabmünchen auf dem Papier.

Die nächste Aufgabe im harten Abstiegskampf stand den Männern von Lubos Urban am Faschingswochenende beim Aufstiegsaspiranten TSV Schwabmünchen bevor und wurde durch die sehr dünne Personaldecke zusätzlich erschwert. Die vielen verletzungsbedingten Ausfälle und terminlichen Überschneidungen führten sogar dazu, dass Patrick Kasten gezwungenermaßen sein Comeback als Torhüter feiern durfte und diese Herausforderung für seine Möglichkeiten auch hervorragend meisterte. Wenngleich sein Schwabmünchener Kollege nach dem Abpfiff scherzhaft meinte, er sei der schlechteste Torwart der Liga. Auch das Fehlen von Marek Hustý im Rückraum machte sich erneut bemerkbar, da seine Durchschlagskraft spürbar fehlte.

Die Gastgeber verliehen ihrer Vormachtstellung unmittelbar Nachdruck, denn von Beginn an legten sie einen rasanten Tempohandball vor, dem die Augsburger Jungs früher oder später nicht mehr folgen können sollten. Bereits nach wenigen Minuten lagen die TSVler mit 6:1 in Führung und die Augsburger konnten ihre wenigen, nach endlos langen Angriffen erzwungenen, Möglichkeiten zumeist nicht mit Erfolg abschließen und im Gegenzug direkt der Ersten Welle der Truppe von Coach Marcus Wuttke hinterherrennen. Mehrmals gelang es zwar die Steilangriffe abzufangen, doch erhielt man hier von den beiden Schiedsrichtern direkt Zwei-Minuten-Strafen. Nach der eigenen Auszeit gelang es kurzzeitig wieder auf 9:6 zu verkürzen, doch die Gastgeber schalteten bis zur Halbzeit wieder ein bis zwei Gänge noch oben, sodass die Pausenführung von 16:9 vollkommen verdient war.

Coach Urban mahnte seine Spieler in der Halbzeitansprache dazu, nicht nachzugeben und sich nicht weiter überrennen zu lassen, obwohl man zahlenmäßig mit der Ersatzbank der Heimmannschaft nicht mithalten konnte und folglich geduldiger im Angriff agieren musste. Zu geruhsam durfte man es im Spiel nach Vorne jedoch nicht angehen, da die beiden Unparteiischen diese Zeitverschleppung unmittelbar mit passivem Spiel ahndeten und somit die Angriffe der Tigers verkürzten.

In den zweiten 30 Minuten bot sich ein ähnliches Bild wie vor der Halbzeit. Schwabmünchen stürmte weiterhin druckvoll und mit ungeheurer Geschwindigkeit auf das Tor von Ersatzkeeper Patrick Kasten und die Augsburger waren bemüht die drohende Niederlage in Grenzen zu halten. Letztenendes reichten sechs erzielte Tore nicht den Abstand zu halten und die torhungrigen Schwabmünchner Spieler gingen die erste und zweite Welle unentwegt bis zum Ende des Spiels. Die Urban-Jungs versuchten zwar dagegen zu halten, obwohl einige Spieler auch auf, für sie ungewohnten Positionen eingesetzt wurden. Dadurch entstand zusätzliche Konfusion in den eigenen Reihen und man konnte sogar die Spielfeldmaße nicht mehr richtig einschätzen, was unverzüglich zu Ballverlusten führte. Dass dem einen oder anderen Spieler die Entscheidungen der Unparteiischen irgendwann zu viel wurden, äußerte sich am Ende in einem Wortgefecht, welches damit endete, dass Maximilian Kranz knapp zwei Minuten vor Ende der Partie das Feld mit der roten Karte frühzeitig in Richtung Kabine verlassen musste. Dies war sichtlich Ausdruck der Verzweiflung, welche sich ob der Personalsituation und der eigenen Unzulänglichkeiten einstellte. Positiv hervorzuheben ist, dass sich Manuel Feistle erneut als erfolgreichster Torschütze auf Seiten des TSV 1871 Augsburg hervortun konnte und auch Julian Brodmann das Tor öfter traf als in den Spielen zuvor. Nach 60 ruhmlosen Minuten beendeten die Herren in Schwarz das Spiel mit dem Endstand von 33:15 für den TSV Schwabmünchen, welcher sich durch diesen Pflichtsieg weiter alle Chancen auf einen Aufstieg in die Landesliga bewahrt. Dank einer engagierten Mannschaftsleistung konnte man verhindern, dass die Niederlage in einen richtigen Kantersieg ausartete und man sich vollends als Karnevalstruppe präsentierte.

Dass die Mission Klassenerhalt nun bei nur nur noch vier verbleibenden Spielen nahezu als gescheitert bezeichnet werden kann, ist nach dieser deutlichen Schlappe nicht mehr von der Hand zu weisen. Dennoch gilt es sich zumindest würdig aus der Bezirksoberliga zu verabschieden und die weiteren Spiele mit vollem Einsatz und als geschlossene Mannschaft anzugehen, sodass vielleicht doch noch ein Wunder geschieht. Vorerst muss man sich mit dem letzten Tabellenplatz mit drei Punkten Rückstand zu einem Nichtabstiegsrang begnügen. Das nächste Spiel der Augsburger Tigers findet nach der Faschingspause am Samstag, den 24.02.2018 um 19.30 Uhr beim Kissinger SC statt.

Für den TSV 1871 Augsburg spielten:

Kasten (Tor), Kranz (2), Koppe B. (1), Brodmann (4), Voit (1), Reisner, Bossauer (2/2), Feistle (5).
Angelegt von Felix Reisner am 12.02.2018 10:49